Eine Verkehrslösung für den Pankower Norden

Scrollen

Foto: Yasmina Aust

Der Pankower Norden braucht dringend eine Verkehrslösung.

Seit Jahren versinken die nördlichsten Pankower Ortsteile im Chaos. Egal welchen Verkehrsträger Sie wählen, es geht nur schleppend voran. Fünf Jahre grüne Verkehrspolitik von Senatorin Regine Günther und Bezirksstadtrat Vollrad Kuhn sind gescheitert. Als Ihr Kandidat für Karow, Buch und Französisch Bucholz habe ich mich mit den örtlichen SPD Gruppen daran gemacht, ein Verkehrskonzept zu entwickeln. Dabei leitete uns ein Prinzip: Angebote statt Verbote.

S- und Regionalbahn

Ein 10-Minuten-Takt nach Bernau

Wir fordern den zweigleisigen Ausbau der S-Bahnstrecke nach Bernau, um einen zuverlässigen 10-Minuten-Takt auf der S2 bis Bernau anbieten zu können.

Ein 5-Minuten-Takt bis Buch mit S2 und S86

Wir begrüßen die Einrichtung einer neuen S-Bahnlinie S86 bis zum S-Bahnhof Buch. Diese soll zwischen Buch, dem Ostkreuz und Grünau verkehren. Dadurch erreichen wir im Zusammenspiel mit der S2 einen 5-Minuten-Takt zwischen Buch und Bornholmer Straße.

Den Turmbahnhof Karower Kreuz sinnvoll bauen

Wir wollen den Turmbahnhof Karower Kreuz zwischen Karow und Blankenburg zu einem echten Drehkreuz ausbauen. Hier sollen die S2, die S8, eine aus Wartenberg verlängerte S75 und die Regionalbahn, bspw. der RE3, halten. Auch ein neues S-Bahn-Werk könnte hier auf der Französisch Buchholzer Seite entstehen.

Einen zweiten S-Bahn-Ring vom Karower Kreuz zum Flughafen BER

Wir unterstützen die Vision, die S75 von Wartenberg Richtung Karower Kreuz und darüber hinaus zu verlängern, um langfristig einen zweiten S-Bahn-Ring von Birkenwerder über das Karower Kreuz, Friedrichsfelde, Biesdorf und Adlershof bis zum Flughafen BER zu verwirklichen.

In Blankenburg von der S-Bahn in die Tram umsteigen

Am S-Bahnhof Blankenburg befürworten wir die Schaffung einer Tram-Haltestelle auf der Nordseite für eine zukünftig dort haltende M2.

Mit der Heidekrautbahn bis nach Gesundbrunnen

Die SPD Pankow hat maßgeblich dazu beigetragen, die Stammstrecke der Heidekrautbahn aus Wandlitz Richtung Wilhelmsruh zu reaktivieren. Wir wollen die Heidekrautbahn über Wilhelmsruh bis zum Bahnhof Gesundbrunnen verlängern.

U-Bahn

U10 nach Weißensee

Wir wollen eine neue U-Bahnlinie 10 vom Alexanderplatz nach Weißensee. Wir fordern daher unverzüglich eine Machbarkeitsstudie für den U-Bahnausbau nach Weißensee.

U2 zum Ossietzkyplatz

Wir fordern den zügigen Weiterbau der U2 bis zum Ossietzkyplatz über den Pankower Anger. Langfristig kann diese Linie weiter in Richtung Elisabethaue verlängert werden.

U9 nach Pankow-Heinersdorf

Wir schaffen neue Umsteigebeziehungen mit dem Ausbau der U9 von Osloer Straße bis Pankow-Kirche. Darüber hinaus ist einer Weiterführung der U9 über den Pankower Anger, das Neubaugebiet Pankower Tor bis zum S-Bahnhof Pankow-Heinersdorf zu prüfen.

Tram und Bus

Die M2 bis zum S-Bahnhof Blankenburg verlängern

Wir wollen die M2 minimalinvasiv von Heinersdorf über den Blankenburger Süden zum S-Bahnhof Blankenburg verlängern. Langfristig können wir uns auch einer Weiterführung der M2 Richtung Französisch Buchholz und einen Abzweig der Linie Richtung Karow und Buch vorstellen.

Die Tram-Linie 50 zur M50 aufwerten

Wir wollen die Tram-Linie 50 in Französisch Buchholz zu einer M-Linie verdichten und mit der M1 verknüpfen.

Querverbindungen zwischen den Ortsteilen schaffen

Wir fordern die Stärkung von tangentialen Ost-West-Querverbindungen zwischen den Ortsteilen mit Bus und Tram, insbesondere für Französisch Buchholz, Karow, Buch, Blankenfelde, Rosenthal und Wilhelmsruh.

Sharing Angebote an den Stadtrand holen

Car- und Bike-Sharing Angebote wollen wir auch in die äußere Stadt holen um das öffentliche Nahverkehrsnetz zu Tagesrandzeiten sinnvoll zu ergänzen. Projekte wie den Berlkönig lehnen wir im Innenstadtbereich jedoch ab.

Fahrrad, Auto und Fußverkehr

Bessere Gehwege

Wir wollen die Gehwege in unseren Kiezen sanieren und barrierefrei ausbauen. Der gegenwärtige Zustand der Gehwege ist beschämend.

Sichere Schulwege

Wir wollen die Sicherheit auf den Schulwegen unserer Pankower Schülerinnen und Schüler erhöhen. Dazu möchten wir Schulkinder durch Beschilderung sichtbarer machen, sichere Straßenüberquerungen einrichten sowie Spielstraßen anordnen. Vor jeder Schule möchten wir Verabschiedungszonen für Kinder und Eltern einrichten, die durch farbliche Markierung hervorgehoben und mit Kurzzeitparkplätzen für Eltern ausgestattet sind.

Mit dem Fahrrad über den Panke-Trail

Wir wollen Fahrradwege sanieren und ausbauen. Daher wollen wir die Radschnellverbindung Panke-Trail effizient bis nach Buch bauen. An weiteren Stellen des Bezirks unterstützen wir die Einrichtung von Fahrradstraßen zur Netzergänzung, bspw. in der Bizet- und Lehderstraße in Weißensee.

Fahrradparkhäuser an den Bahnhöfen

Wir wollen sichere und komfortable Fahrradabstellanlagen und Fahrradparkhäuser, insbesondere an den Bahnhöfen Karow, Buch und Blankenburg.

B2-Anbindung in Karow

Wir wollen Karow nach Osten an die B2 anbinden.

Vollanschluss an die A114

Wir fordern den Vollanschluss der Autobahnabfahrt Bucher Straße an die A114 in beide Richtung, um Karow, Buch und Französisch Buchholz hier besser anzubinden.

Kein Autobahnanschluss an die A10

Einen Autobahnanschluss an die A10 an der Bucher Chaussee lehnen wir wehement ab, denn wir wollen den Verkehr aus den Ortsteilen herausführen und nicht hineinleiten.

Verlängerung der Max-Burghardt-Straße

Wir fordern die Verlängerung der Max-Burghardt-Straße in Buch über die bereits bestehende „Planstraße D“ bis zur Hobrechtsfelder Chaussee, um eine Parallelstraße zwischen der Bahnhofstraße und Pankgrafenstraße in Karow sowie der Wiltbergstraße in Buch zu schaffen.

Entschärfung im Ortskern Blankenburg

Den Doppelknoten Blankenburger Pflasterweg / Krugstege / Bahnhofstraße entschärfen wir durch eine Verschwenkung des Blankenburger Pflasterwegs in Richtung Schäferstege / Safranammerweg. Eine Tangentialverbindung durch die Anlage Blankenburg lehnen wir ab. Bei den weiteren großen Straßensanierungsvorhaben im Bezirk fordern wir Anwohnerinteressen ausreichend zu berücksichtigen.

Verkehrslösung für Heinersdorf

Wir wollen eine umfassende Verkehrslösung für Heinersdorf. Das heißt, wir fordern eine Umfahrung des Knotenpunktes Heinersdorf Kirche und eine zusätzliche Straßenverbindung mit Unterquerung der Eisenbahn nördlich des S Pankow-Heinersdorf. Den Doppelknoten Blankenburger Pflasterweg / Krugstege / Bahnhofstr. entschärfen wir durch eine Verschwenkung des Blanken-burger Pflasterwegs in Richtung Schäferstege/Safranammerweg. Eine Tangentialverbindung durch die Anlage Blankenburg lehnen wir ab.